Stadt Georgsmarienhütte

Sie sind hier:

Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe)

Ansprechpartner/in
Herr T. LehmkuhlStandort anzeigen
Amt / Bereich
Fachbereich III - Bildung, Sport, Gebäudemanagement, Soziales, Jugend › Abteilung für Soziales und Jugend › Soziales
Stadt Georgsmarienhütte, Zimmer 2783D-Plan
Oeseder Straße 85
49124 Georgsmarienhütte
Telefon: 05401 850-278
Telefax: 05401 850-6278
E-Mail:


Aufgaben:
SGB XII / AsylbLG (O - Z)

Frau A. BöttgeStandort anzeigen
Amt / Bereich
Fachbereich III - Bildung, Sport, Gebäudemanagement, Soziales, Jugend › Abteilung für Soziales und Jugend › Soziales
Stadt Georgsmarienhütte, Zimmer 2823D-Plan
Oeseder Straße 85
49124 Georgsmarienhütte
Telefon: 05401 850282
Telefax: 05401 8506282
E-Mail:


Aufgaben:
SGB XII (G - N)
AsylbLG (G - N)

Frau J. RiemannStandort anzeigen
Amt / Bereich
Fachbereich III - Bildung, Sport, Gebäudemanagement, Soziales, Jugend › Abteilung für Soziales und Jugend › Soziales
Stadt Georgsmarienhütte, Zimmer 2803D-Plan
Oeseder Straße 85
49124 Georgsmarienhütte
Telefon: 05401 850-280
Telefax: 05401 850-6280
E-Mail:


Aufgaben:
SGB XII (A - F)
AsylbLG (A - F)


Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen

Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt hat, wer

  • keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) hat („Hartz IV“) und
  • keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung hat.

Das sind z.B.:

  • Alleinstehende, die eine befristete Rente wegen voller Erwerbsminderung beziehen oder
  • Alleinstehende, die länger als 6 Monate arbeitsunfähig sind und die das allgemeine Renteneintrittsalter noch nicht erreicht haben.
  • Kinder unter 15 Jahren, die nicht mit den Eltern in einem Haushalt wohnen, sondern z. B. bei den Großeltern

Hilfe zum Lebensunterhalt ist gegenüber allen anderen Einkommensarten oder Leistungen nachrangig.

Die Leistungen sind bestimmt zur Sicherstellung der Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, wie Ernährung, eine angemessene Unterkunft, Heizung und Haushaltsenergie. Um den Bedarf eines Leistungsberechtigten zu ermitteln, sind zunächst die so genannten Regelsätze zugrunde zu legen. Diesem Regelbedarf werden die (angemessenen) Unterkunfts- und Heizkosten sowie mögliche Mehrbedarfe (z.B. wegen Schwerbehinderung mit Merkzeichen „G“ bzw. „aG“ oder wegen kostenaufwändiger Ernährung) hinzugerechnet. Ferner sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge berücksichtigungsfähig. Das eigene Einkommen und ggfls. das Einkommen des Partners ist vorab einzusetzen, ebenso das Vermögen mit Ausnahme geschützter Vermögenswerte. Zu den geschützten Vermögenswerten gehören „kleinere Barbeträge oder Geldwerte“ (z.B. Guthaben auf Giro- oder Sparkonten, Lebens- oder Sterbegeldversicherungen mit dem aktuellen Rückkaufwert, Kraftfahrzeuge mit dem aktuellen Marktwert, Bausparverträge u.a.) bis zu insgesamt 5.000,00 € für Alleinstehende. Diese Vermögensschongrenzen erhöhen sich für weitere zum Haushalt gehörende Personen um bestimmte Beträge. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie beim zuständigen Sachbearbeiter. Wichtig: Wird die Vermögensschongrenze überschritten, ist die Leistungsgewährung ausgeschlossen; das gilt auch für bereits erbrachte Leistungen, die dann zurückzufordern wären. 

An wen muss ich mich wenden?

Das Sozialamt der Stadt oder Gemeinde, in der die hilfebedürftige Person lebt.
In der Stadt Georgsmarienhütte erhalten Sie bei den o. a. Ansprechpartnern nach vorheriger Terminvereinbarung eine Beratung.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Personalausweis bzw. Pass
  • sämtliche aktuellen Einkommensunterlagen (Rentenbescheide, Lohnabrechnungen etc.)
  • Mietvertrag bzw. bei Wohneigentum Nachweise über monatliche Belastungen
  • Kontoauszüge der letzten 3 Monate vor Antragstellung

Soweit vorhanden:

  • Versicherungsnachweise (Hausrat-, Haftpflicht-, Kranken-, Policen der Sterbegeld- und Lebensversicherungen etc.)
  • Schwerbehindertenausweis
  • KFZ-Schein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Bei Bezug einer Erwerbsminderungsrente: ursprünglicher Rentenbescheid (erstmalige Bewilligung)
  • Sparbücher und sonstige Vermögensnachweise (wie z.B. Bausparverträge)
Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Hilfe zum Lebensunterhalt wird erst ab bekanntwerden der Notlage (erstmalige Vorsprache) gewährt, für vergangene Zeiträume sind keine Hilfeleistungen möglich. so können    z. B. auch keine Schulden übernommen werden.

Rechtsgrundlage

12. Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) - 3. Kapitel

Anträge / Formulare
Die notwendigen Antragsunterlagen erhalten Sie bei der zuständigen Stelle.
« zurück

 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu drei Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Bauen
Bekanntmachungen
Bildung
Branchenbuch
Bürgerservice
Dienstleistungen
Familie
Favoriten
Freizeit
Jugend
Kontakt
Kultur
Kunst
Mitarbeiter
Natur
Presse
Stadtmarketing
Unterkünfte
Vereine
Webcam
Wetter
Wirtschaft
Zahlen Daten Fakten
City Guide
Auswahl speichern